Pfarrer*innen in der Wirtschaft

  1. Startseite
  2. keyboard_arrow_right
  3. Kirche und Gemeinde
  4. keyboard_arrow_right
  5. Pfarrer*innen in der Wirtschaft
Krezu_Bauhelm_RBehrendt_web-e1528447121738-1024x768
Foto: kda Bayern

Termine

Das Projekt Pfarrer*innen in der Wirtschaft ist jederzeit möglich. Bitte beachten Sie allerdings, dass aufgrund des Umfangs des Projekts ein längerer organisatorischer Vorlauf nötig ist.

Informationen

  • Drei bis fünf Jahre Mitarbeit in einem Unternehmen
  • Einsatz entsprechend der individuellen Qualifikationen
  • Verschwiegenheitspflicht des Pfarrers/ der Pfarrerin
  • Übernahme der Personalkosten durch das Unternehmen
  • Fachliche Begleitung durch den kda

Ethik-Partnerschaft zwischen Kirche und Wirtschaft

Nach langjährigen positiven Erfahrungen mit dem „Wirtschaftsvikariat“ entwickelte der kda ein mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) abgestimmtes Angebot für Pfarrer*innen. Es bietet die Möglichkeit nach einigen Jahren Berufserfahrung in Kirchengemeinden für den Zeitraum von drei bis fünf Jahren in einem Wirtschaftsunternehmen zu arbeiten.

Insbesondere soll damit der Dialog in der Wirtschafts- und Sozialethik befördert und zugleich Pfarrer*innen befähigt werden, das Gespräch von Kirche und Wirtschaft aus selbst gewonnener betrieblicher Erfahrung glaubwürdig führen können.

Umgekehrt bietet dieses Projekt einem Unternehmen vielfältige soziale und ethische Chancen. Pfarrer*innen sind hoch qualifiziert. Aufgrund ihrer kommunikativen, analytischen und ethischen Kompetenz sind sie vielfältig in einem Unternehmen einsetzbar: im Personalmanagement, in der strategischen Planung, in der Unternehmenskommunikation, im allgemeinen Sozialdienst und natürlich in der Betriebsseelsorge – um nur einige Beispiele zu nennen. Mit ihrem Know-how sind sie auch gefragte Partner zur Entwicklung eines gemeinsamen Ethik-Managements, etwa im Rahmen von Corporate Social Responsibility (CSR) oder anderen Projekten.

Chancen

Mit dem Projekt Pfarrer in der Wirtschaft will die Kirche insbesondere den Dialog in der Wirtschafts- und Sozialethik befördern und aktiv mitgestalten und damit zugleich Pfarrer*innen weiterbilden, damit sie das Gespräch von Kirche und Wirtschaft aus selbst gewonnener betrieblicher Erfahrung glaubwürdig führen können.

Umgekehrt bietet dieses Projekt einem Unternehmen vielfältige sozialethische Chancen. Pfarrer*innen sind hoch qualifiziert. Aufgrund ihrer kommunikativen, analytischen und ethischen Kompetenz sind sie vielfältig in einem Unternehmen einsetzbar: im Personalmanagement, in der strategischen Planung, in der Unternehmenskommunikation, im allgemeinen Sozialdienst und natürlich in der Betriebsseelsorge – um nur einige Beispiele zu nennen. Mit ihrem Know-how sind sie auch gefragte Partner zur Entwicklung eines gemeinsamen Ethik-Managements, etwa im Rahmen von Corporate Social Responsibility (CSR) oder anderen Projekten.

Ablauf

Pfarrer*innen mit mehrjähriger Berufserfahrung arbeiten für den Zeitraum von drei bis fünf Jahren in einem größeren Unternehmen aktiv mit. Wie dieser Einsatz konkret aussehen kann, ist jeweils individuell zu klären und abzustimmen. Hier die wichtigsten Eckpunkte:

  • Die Personalkosten der Pfarrerinnen und Pfarrer trägt in der Regel das jeweilige Unternehmen.
  • Ihre Qualifizierung sowie fachliche Begleitung erfolgt durch die Facheinrichtung des kda Bayern im Auftrag der Kirchenleitung.
  • Die betriebliche Beurteilung der Pfarrerinnen und Pfarrer erfolgt im Unternehmen; die Fachaufsicht liegt beim kda Bayern, der Facheinrichtung der ELKB für Arbeit, Wirtschaft und Soziales.
  • Für die gesamte Dauer des Projekts und darüber hinaus unterliegen die Pfarrerinnen und Pfarrer selbstverständlich einer Verschwiegenheitspflicht im Blick auf betriebsinterne Vorgänge und Abläufe.

Falls Sie Interesse an diesem Projekt haben – sei es als Pfarrer*in oder Unternehmen – sprechen Sie uns gerne an!

Menü