Familie & Beruf

  1. Startseite
  2. keyboard_arrow_right
  3. Orientierung
  4. keyboard_arrow_right
  5. Familie & Beruf
Flasche_Schreibtisch_RHacker_web
Foto: kda Bayern

Informationen

Der kda ist zertifiziert mit dem Gütesiegel Familienorientierung.

Dienstvereinbarung kda zu Familie und Beruf

Links

Informationen zum Audit Beruf&Familie der gemeinnützigen Hertie-Stiftung

Basis wirtschaftlichen Handelns

Familie bereitet auf das Arbeitsleben vor, in dem sie Ausbildung ermöglicht und flankiert und hat am Arbeitsleben teil durch die Berufstätigkeit ihrer Mitglieder. Familien stellen durch ihre Reproduktionsleistungen bei Erziehungs-, Haushalts- und Sorgearbeit überhaupt erst die Basis bzw. den Rahmen für wirtschaftliches und soziales Handeln in der Gesellschaft her. Im kda Bayern verstehen wir Familie als Gemeinschaft, in der verschiedene Generationen wechselseitig Verantwortung füreinander übernehmen und schließt hier Alleinerziehende mit ihren Kindern explizit mit ein.

Geld, Zeit, Infrastruktur

Weil Familien die Sphären von Reproduktion- und Erwerbsarbeit vereinbaren müssen und die Erwerbsarbeit (-szeit) immer stärker in Familien (-zeit) hinein regiert, bedeutet das für sie einen Unterhaltserwerb unter erschwerten Bedingungen. Ausgleichender Transfer durch die Solidargemeinschaft ist daher notwendig. Familien brauchen direkte und indirekte finanzielle staatliche Leistungen, die Benachteiligungen aufgrund von Mehrfachbelastungen ausgleichen sollen.
Es bedarf aber auch struktureller Maßnahmen – wie Betreuungseinrichtungen für Kinder, Pflegezeit, Betriebskindergärten und familienfreundliche Arbeitszeiten in den Betrieben – die Familien helfen, Erwerbsarbeit mit ihren anderen Lebensaufgaben (wie z.B. die Pflege behinderter oder älterer Angehöriger) zu vereinbaren. Der kda Bayern fordert in diesem Zusammenhang, dass flexible Arbeitszeitlösungen nicht einseitig nach den Interessen des Arbeitgebers ausgehandelt werden, sondern vor allem die familiären Erfordernisse im Blick haben.

Sozialethische Aspekte

Die Familie als Institution und als geschützter und zu schützender Raum – diese beiden zentralen und ineinander greifenden Aspekte bilden den Schlüssel zum biblisch-theologischen Verständnis der Familie und zur theologisch-ethischen Verhältnisbestimmung von Familie und Arbeit. Familie als Institution ist uns etwas Vorgegebenes. Als Menschen haben wir Eltern und werden in eine Familie hineingeboren. Im Miteinanderleben von Eltern und Kindern wird das uns von Gott zugedachte und verheißene gute Leben erprobt – im gegenseitigen Geben und Empfangen. „Kinder erleben ihre Eltern selbst als die, die bitten und empfangen, die schuldig werden und Vergebung brauchen und um Vergebung bitten…Kinder empfangen von den Eltern (Älteren), die selbst wiederum von den Eltern (Älteren) empfangen haben, und sind selbst gerufen zu antworten und in neuer Weise zu erproben, was sie empfangen haben…Die Eltern…empfangen ebenso von den Kindern, ihre Liebe und ihren Widerspruch, ihre Fragen und eigene Verunsicherung, ihre Anregungen und neue Impulse für das Miteinander. Kinder provozieren, sie fordern uns heraus.“ Auf diese Weise ist die Familie der besondere Ort, an dem die Geschichte Gottes mit seinen Menschen weitergeht und Traditionsvermittlung stattfindet, besonders wegen der besonderen Verbundenheit der Familienmitglieder.

Die Denkschriften aus der Sozialkammer der Evangelischen Kirche in Deutschland nehmen die Lebenswirklichkeit in den Blick und bestimmen diese als dauernde ethische Aufgabe der kirchlichen Mitverantwortung in der Gesellschaft: „Der Auftrag, Ehe und Familie in besonderer Weise zu schützen und zu fördern, richtet sich über Staat und Rechtsordnung hinaus an die gesamte Gesellschaft.“ (Gemeinsames Wort der Kirchen, Ziff. 192)

kda und “Familie & Beruf”

Auch Kirche und Diakonie sind hier als Dienstgeber gefragt, die eine familienfreundliche Personalpolitik voran bringen können. Der kda unterstützt innerkirchliche (z.B. Gütesiegel Familienorientierung der Diakonie Bayern) und außerkirchliche (Initiative Familienbewusste Personalpolitik der Metropolregion Nürnberg) Initiativen, die  Mitarbeitenden die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern und hat selbst eine Dienstvereinbarung dazu abgeschlossen. Der kda ist Mitglied in der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen Bayern (eaf), des Bündnis für Familien der Stadt Nürnberg und Träger des Gütesiegels Familienorientierung. Bei einigen unserer Veranstaltungen und Seminare bieten wir Ihnen Betreuung für Kinder an.

Menü