Die Mächtigen der Welt

Andacht zu Matthäus 20,24-28 gehalten im Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer (AEU)

Matthäus 20,24-28
Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: Ihr wißt, daß die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun. So soll es nicht sein unter euch; sondern wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht, so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als eine Erlösung für viele.

Geliebte AEU-Gemeinde,
in welchen Zeiten leben wir? In unsicheren – so halten wir es in diesem Jahr in unserem Jahresmotto fest. Eine Zeitanalyse, die sich belegen ließe angesichts der Schlagzeilen der vergangenen Woche: ein drohender Handelskrieg mit den USA, der diplomatische Konflikt zwischen Russland und Großbritannien, Koalitionsverhandlungen zwischen europaskeptischen Parteien in Italien, die 100%-Wahl des chinesischen Präsidenten auf Lebenszeit, die Übernahme von Afrin in Syrien durch die türkische Armee, die Forderung des deutschen Finanzministers nach einer Umsatzsteuer für Unternehmen mit digitalen Geschäftsmodellen.
Diese Schlagzeilen werfen ein Schlaglicht auf die Themen, die auch uns hier in Deutschland ein Gefühl der Unsicherheit geben, weil wir direkt oder indirekt betroffen sind. Wie wird es weitergehen mit Europa? Welche Zukunft haben deutsche Unternehmen in einer sich digitalisierenden Wirtschaft?

Hat die Globalisierung ihren Zenit überschritten – und was kommt danach oder daneben? Und wie tragfähig bleibt das Modell der freiheitlichen Demokratie im Angesicht von mehr und mehr Regierungen, die sich autokratisch aufstellen?
Wie aber hören wir angesichts einer solchen Zeitanalyse die Worte Jesu? Natürlich laden diese dazu ein, sofort an die Mächtigen zu denken, die für die benannten Schlagzeilen verantwortlich sind oder zumindest dafür stehen, ob Donald Trump, Wladimir Putin, Beppe Grillo und Silvio Berlusconi, Xi Jinping, Recep Erdogan und Baschar al-Assad oder Jeff Bezos, Mark Zuckerberg und Travis Kalanick – und so manch andere richtig Mächtige, die nicht hinter diesen Schlagzeilen stehen, weil sie sich gerade nicht in den Vordergrund drängen oder schon lange tot sind.

Ihr wißt, daß die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun.
Das ist ja keine Feststellung von heute, sondern von vor langer Zeit – und wer die Weltläufte zwischen damals und heute durchgeht, dem werden so manche Namen Mächtiger einfallen, auf die diese Worte zutreffen.
Nun ist dieses Wort aber nicht an diese Mächtigen gerichtet, sondern an die Jünger Jesu – und damit eigentlich ja auch an uns, die Jüngerinnen und Jünger Jesu heute.
Was aber können, was sollen wir mit diesen Worten heute anfangen, zumal wir doch nicht wirklich auf dem Niveau dieser Mächtigen unterwegs sind? Nun, die Mächtigen und ihr Verhalten wird hier als Orientierungspunkt markiert, auch für die Jünger, auch für uns. „Schaut, so machen es die mit Macht in der Welt.“ und zum Kontrast “So soll es nicht sein unter euch.
Dahinter steht wohl eine recht nüchterne Feststellung, die in dem biblischen Wort zugespitzt ist, dass Jünger Jesu „in der Welt, aber nicht von der Welt“ (Joh 17) sind. In dieser Ambivalenz, in diesem Spannungsfeld bewegen wir uns – eben zwischen dem Gewalt antun und dem Dienen.

Es ist ja nun nicht so, dass in den Unternehmen, Parteien, Kirchen, auch in anderen Organisationen dieser Welt immer die Samthandschuhe anbleiben und ausschließlich der herrschaftsfreie Dialog geführt wird, um gemeinsam Themen umzusetzen und Ziele zu erreichen.
Es ist auch nicht so, dass alle Menschen, die in unternehmerischer oder politischer Verantwortung stehen, dorthin gelangt sind, weil sie in ihren Firmen und Parteien bekannt dafür waren, Knechte und Diener zu sein.
Und damit stellt sich natürlich die Frage: Was ist denn nun als Jünger, als Jüngerin mit diesem Wort Jesu anzufangen angesichts einer Welt, in der die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun? Was heißt es dann konkret: So soll es nicht sein unter euch, sondern wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht?
Bibliotheken wurden zu dieser Frage gepredigt und geschrieben, so dass ich mir nicht anmaße, hierauf eine für alle Lebenslagen zu geltende Antwort zu geben. Aber eines möchte ich heute Abend festhalten: es ist schon ein Kennzeichen von Jüngern Jesu, dass wir uns diese Frage stellen lassen, dass wir die Spannung, die diese Frage in uns aufwirft, zulassen, dass wir unsere eigene Gespaltenheit und Zerrissenheit angesichts dieser Frage wahrnehmen und immer wieder neu in den Blick bekommen.
Es ist ein Kennzeichen von Jüngern Jesu, dass wir diese Frage auch einander stellen, dass wir uns brüderlich und schwesterlich begleiten im Angesicht dieser Frage, dass wir darauf vertrauen dürfen, dass wir diese Frage im Geiste Jesu miteinander bedenken, da, wo sie in unserem Leben konkret wird.
Und konkret wird sie ja nicht nur da, wo wir selbst mächtig sind in unserem beruflichen Alltag, in Unternehmen, Politik, Kirche, sondern auch da, wo wir im Privaten Führungsverantwortung haben, gegenüber unseren Kindern zum Beispiel oder in der Fürsorge und Pflege von unselbständig gewordenen Angehörigen. Auch da gibt es die hier beschriebene Nähe der Macht, die erst einmal nur besagt, dass wir zum Machen beauftragt sind, die Nähe dieser Macht zur Gewalt, deren Kennzeichen eben ist, dass andere in ihrem Machen wollen übergangen und klein gehalten werden bis zu dem Punkt, wo es zur Auslöschung von Existenzen führt.
Genau hier kommt eben auch unser Heiland in den Blick.

Folgen wir ihm nach, dann begeben wir uns eben mit ihm auf diesen riskanten Weg – auf dem wir bereitet und befähigt werden, zu machen, aber ohne Gewalt, mit dem Risiko, dass wir kleingehalten werden bis zur Auslöschung unserer Existenz.
Bemerkenswerterweise ist die Verheißung dabei, dass wir auf diesem Weg nichts Entscheidendes zu verlieren haben. So ermutigt Jesus doch seine Jünger: Wer sein Leben erhalten will, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden. (Mt 16,25)
Denn das ist doch die Frohe Botschaft von Ostern: Dass wir einen Herrn und Vorläufer haben, der alles, was wir zu verlieren fürchten, tatsächlich verloren hat – und der Tod, der Dieb all dessen, was uns lieb und teuer ist, ihm tatsächlich nichts anhaben konnte. Was also sollte er uns anhaben, wenn wir uns an diesen Herrn und sein Wort halten?
Amen.

Autor: Pfarrer Peter Lysy

Menü