Kirchentag blickt auf Arbeitswelt von morgen

Nürnberg. Zwischen Fachkräftemangel, Burnout oder Boreout, zwischen Broterwerb und Lebenssinn: Am Donnerstag, den 8. Juni 2023 nimmt der Deutsche Evangelische Kirchentag die Arbeitswelt von morgen in den Blick. 3 Podien, 5 Workshops und der besondere Begegnungsort Bauwagenkirche in der Nürnberger Königstrasse stehen im Mittelpunkt des „Thementags Arbeitswelt“.

Der „Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt“ ist Mit-Organisator des „Thementags Arbeitswelt“.

„Wer bestimmt die Regeln der modernen Arbeitswelt?“ fragt das Podium „Arbeiten im Neuen Normal“ am Donnerstagvormittag um 11 Uhr im Messezentrum. Unter den prominenten Podiumsteilnehmenden sind Prof. Dr. Jutta Allmendinger, die Präsidentin Wissenschaftszentrum für Sozialforschung, und Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende Bundesagentur für Arbeit.

Im Fokus: „Streitfall“ Bürgergeld

Am sogenannten Bürgergeld scheiden sich noch immer die Geister. Eine angeregte Diskussion ist am Abend zu erwarten, wenn das „Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung“ (IAB) in den Historischen Rathaus-Saal lädt.

„Das neue Bürgergeld – Fortschritt oder Rückschritt?“ lautet das Thema ab 18 Uhr. An der Diskussion mit Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis nimmt als Podiumsgast neben Hermann Gröhe (MdB), Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Regine Schmalhorst, von der Bundesagentur für Arbeit, und Prof. Dr. Ulrich Walwei, Vizedirektor des IAB, auch Pfarrer Peter Lysy, stellvertretender Leiter kda Bayern (Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt) teil. Das Vorwort hält Oberbürgermeister Marcus König.

Stimmen aus der Praxis

Drei Perspektiven auf das Thema „Spiritualität während der Arbeitszeit“ bietet der Workshop „Bete und arbeite.“ um 14 Uhr in der Ev. Hochschule Nürnberg.

Neben kda-Leiter Dr. Johannes Rehm bringen Chris Orlamünder, Sprecher des Netzwerks „Christen bei Audi“, und Diakonin Ariane Engelhardt-Krahe von diakoneo Perspektiven aus Industrie und Sozialwirtschaft ein.

Interreligiöser Dialog

Wie steht es um die Sonntagsruhe in einer multikulturellen Gesellschaft? Um 17 Uhr lädt ein Workshop zum „Interreligiösen Dialog zum arbeitsfreien Sonntag“ in die Ev. Hochschule ein.

Es diskutieren Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel, Religionspädagogin Gönül Yerli, die Vizedirektorin des Islamischen Zentrums Penzberg, Dr. Johannes Rehm, Leiter des kda Bayern, Dr. Hans-Christoph Gossmann, Pastor in der Jerusalem-Gemeinde zu Hamburg sowie Philip Büttner, wissenschaftlicher Referent im kda Bayern.

Ort der Stille im City-Trubel: Bauwagenkirche in der Innenstadt

„Kirche vor Ort bei den Menschen!“ lautet das Motto der Bauwagenkirche. In Zeiten des strukturellen Wandels und des Wegfalls vieler Arbeitsplätze haben ehemalige Beschäftigte abgewickelter Industriebetriebe in vielen Arbeitsstunden aus einem klassischen Bauwagen eine mobile Kirche gebaut.

Mitten in der Nürnberger Innenstadt lädt sie Kirchentagsbesucher*innen, Nürnberger*innen und Tourist*innen ein zu Aktionen, Gesprächen und Momenten der Stille. Ihr Standort ist die Königstraße 56/58.

Mehr Infos: Das gesamte Programm des „Thementags Arbeitswelt“ 

Bild: DEKT

Digitalisierung, Politik, Sonntagsschutz, Arbeitslosigkeit, Gerechtigkeit, Arbeitnehmende, Wandel der Arbeitswelt, Arbeitsbedingungen, Betrieb, Ausbildung

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Bildergalerie: Der kda beim Abend der Begegnung
Nächster Beitrag
Kirchentags-Aktion: „Was gute Arbeit ausmacht“

Ähnliche Beiträge