Mit Gottes Segen in die Ausbildung

NÜRNBERG. Dieses Jahr fand zum erstem Mal ein Gottesdienst für die neuen Auszubildenden statt. Der Gottesdienst zum Berufsstart stand unter dem Motto “Alles auf Anfang”. Rund 300 Auszubildende waren der Einladung der Handwerkskammer Mittelfranken, dem Evangelisch-Lutherischen Schulreferat, der Katholischen Stadtkirche und dem kda Bayern gefolgt. Sie alle erhielten ein Segenswort für ihren neuen Lebensabschnitt.

Mit gemischten Gefühlen

In der Reformationsgedächtnis Kirche Nürnberg begrüßte Berufsschulpfarrer Martin Hauenstein  die neuen Azubis und die Kolleg*innen der benachbarten Berufsschule zu diesem besonderen Gottesdienst. Eine Bildercollage zur Musik der Gruppe Silbermond stimmte auf das Thema ein. Kirchenrat Dr. Jürgen Belz, Leiter des evangelischen Schulreferats, erzählte die Geschichte von Josua und dem Zuspruch Gottes an Josua „Sei getrost und unverzagt… Gott ist mit dir in allem, was du tun wirst“. Auszubildende formulierten ihre Wünsche und Befürchtungen, was sie bewegt und beschäftigt im Blick auf den Ausbildungsbeginn, im Gottesdienstraum. In seiner Predigt ging Hauenstein schließlich auf die besondere Gefühlslage der Azubis ein.
Natürlich wünschte auch Wolfgang Uhl, Geschäftsführer der Handwerkskammer für Mittelfranken, den jungen Menschen für ihren Weg durch die Ausbildung alles Gute und überbrachte Grüße von der Handwerkskammer. Am Ausgang gab es noch einen Traubenzucker und ein Segenswort zur Stärkung auf dem Weg ins Berufsleben.

Die Auszubildenden formulieren im Gottesdienst ihre Wünsche und Befürchtungen in Bezug auf die beginnende Ausbildung.
Foto: kda Bayern

Mit Gottes Segen in einen neuen Lebensabschnitt

Uhl selbst hatte die Idee, einen solchen Gottesdienst für die neuen Auszubildenden anzubieten. Auszubildenden und Ausbildungsverantwortlichen soll Zuspruch und Segen mit auf den Weg in das neue Ausbildungsjahr gegeben werden. Schließlich markiert der Ausbildungsbeginn einen entscheidenden Schritt im Leben, bildet den Anfang einer Berufsbiographie. In Bayern haben in diesem Herbst rund 26.000 Jugendliche eine Ausbildung in einem Handwerksberuf begonnen. „Bis Ende August hatten wir 2.541 neu eingetragene Lehrverhältnisse im Handwerk in Mittelfranken. Wir gehen bis Ende Oktober von rund 3.000 neuen Lehrverhältnissen aus“, so der Geschäftsführer der Handwerkskammer für Mittelfranken.

Eine Projektgruppe unter der Leitung von Kirchenrat Dr. Jürgen Belz vom Evang. Schulreferat setzte in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer und der Fachstelle Kirche und Handwerk beim kda die Gottesdienstidee schließlich in die Praxis um. „Gottes Segen ist eine Kraftquelle. Der erste Gottesdienst für Berufsanfänger in Nürnberg soll für junge Menschen, die ihre Ausbildung beginnen, so eine Quelle sein. Es soll für sie spürbar werden: Beim Start in diesen neuen Lebensabschnitt seid Ihr nicht allein, viele Menschen begleiten Euch. Der Anfang Eurer Ausbildung steht unter Gottes Segen”, fasst Kirchenrat Belz den Leitgedanken dieses besonderen Gottesdienstes zusammen. „Es lohnt sich, die besondere Übergangssituation vom Schüler / von der Schülerin zum Auszubildenden in den Blick zu nehmen und zu überlegen, wie ein stimmiges Übergangsritual von Seiten der Kirche die neue Lebensphase begleiten kann.“ so Diakon Stefan Helm vom kda zum neuen Gottesdienstprojekt. Dass so viele junge Menschen gekommen waren, freut ihn deshalb besonders.

, ,
Vorheriger Beitrag
“Kollege Roboter kommt gleich?”
Nächster Beitrag
Mit ausgestreckter Hand

Ähnliche Beiträge

Menü