Winterblues

Trübes Wetter, die Aussicht, dass der Winter noch eine Weile anhält, die Sehnsucht nach Sonne und Wärme sorgen gerne für „schwere“ Gedanken. Hinzu gesellen sich vielleicht noch so manche Alltagssorgen. Das sind beste Voraussetzungen für einen gepflegten Winterblues.

Ist Ihnen vielleicht schon einmal aufgefallen, dass viele Restaurants zur Zeit sehr gut besucht sind, obwohl wir in ökonomisch eher unsicheren Zeiten leben?

Möglicherweise trifft Goethes Zitat aus Faust ja den Nagel auf den Kopf: „hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein“. Die psychosoziale Komponente gemeinsamen Essens, gemeinsamer Zeit mit unseren Lieben oder guten Freunden spielt eine sehr große Rolle.

Es gibt sogar einen Tag, den wir unter anderem hierfür gesellschaftlich bereits etabliert haben:

„Sechs Tage kannst du deine Arbeit verrichten, am siebten Tag aber sollst du ruhen…“
(2. Mose, 23. Kapitel, Einheitsübersetzung 2016).

Arbeiten ist gut und wertvoll, aber eine Pause ist es auch. Wir sollten uns darüber freuen, einen überwiegend freien Sonntag in unserer Gesellschaft genießen zu dürfen. Zeit haben, vielleicht für Religion oder Hobbys, aber auch für die Menschen, die uns wichtig sind.

Es gibt Bestrebungen, diesen gemeinsamen freien Tag zugunsten wirtschaftlicher Erwägungen abzuschaffen.

Gemeinsame freie Zeiten zu demontieren bedeutet allerdings, freie Zeiten zu individualisieren. Das reicht dann vom Freundeskreis hinein bis in die Familien. Ist das erstrebenswert?

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Im Miteinander können wir Freuden teilen und unseren Sorgen Ausdruck verleihen. Gemeinsam gelingt es uns deutlich besser als alleine, mit unseren Alltagsproblemen und Ängsten zurecht zu kommen. Eröffnen wir unserer Seele Raum, mit dem Leben klar zu kommen. Das macht man nicht mal eben so nebenbei. Das muss man aktiv in die Hand nehmen.

Also, rufen Sie doch jetzt schnell bei lieben Menschen an oder treffen sich mit ihnen. Dann ist hoffentlich schnell Schluss mit dem Winterblues!

René Steigner, Diakon und Arbeitsseelsorger kda Mittelfranken

Bild: Nadeshda1906 Getty Images via Canva

Zeit, Geistliches, Sonntagsschutz

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Gemeinsam stark für Familien
Nächster Beitrag
Arbeitsseelsorge: „Für viele Menschen geben wir ‚Kirche‘ ein Gesicht“

Ähnliche Beiträge