Bochumer Impuls als epd Dokumentation

Bochum/Nürnberg: Wie wird das Evangelium in die Arbeitswelt hineingetragen? Diese Frage gilt es immer wieder neu zu beantworten. Neue Impulse gibt es jetzt aus Bochum. Der nun erschienene „Bochumer Impuls“ soll einen Anstoß zu einer neuen Diskussion dazu liefern. Johannes Rehm ist Leiter des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt Bayern und einer der Initiatoren.

Im Laufe des Berufslebens verändern sich berufliche Prozesse, Arbeitsplätze und Berufsbilder. Die Kirche hat eine Verantwortung für die Welt der Arbeit und besonders für die darin arbeitenden Menschen. Deshalb muss Kirche immer wieder neu die Frage beantworten, wie das Evangelium in die pluralen Arbeitswelten hineingetragen werden kann. Für diese Verbindung zwischen Kirche, Wirtschaft und Arbeitswelt gibt es die Kirchlichen Dienste in der Arbeitswelt. Ein Urgestein dieser Arbeit im Ruhrgebiet ist Prof. em. Dr. Günter Brakelmann.

epd Publikation erschienen

Anlässlich des 90. Geburtstags von Sozialethiker Günter Brakelmann veranstaltete die Ruhr Universität Bochum einen Workshop. Daran waren viele ehemalige und aktuell im Handlungsfeld Kirche, Wirtschaft, Arbeitswelt Beschäftigte beteiligt.

Diese Diskussionen werden nun als „Bochumer Impuls“, zusammen mit Würdigungen der Verdienste Brakelmanns, in einer epd Dokumentation veröffentlicht. Prof. Dr. Johannes Rehm ist einer der Initiatoren der „Bochumer Impuls“ und zugleich Leiter des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt in Bayern (kda). „Wir wollen damit neue Diskussionen anstoßen, an einer humaneren Gestaltung der Arbeitswelt mitzuwirken. Denn dies bleibt weiterhin kirchliche Aufgabe“, sagt Rehm.

Zur Person Günter Brakelmann

Der Sozialethiker Günter Brakelmann hat unzählige Anstöße zur menschengerechteren Gestaltung der Arbeitswelt gegeben, so zum Beispiel zum Thema Massenarbeitslosigkeit in den 70er Jahren. Ein Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit war zudem eine Ethik für die industrielle Arbeitswelt zu entwickeln. Zum 90. Geburtstag wurde er von der Stiftung Sozialer Protestantismus mit dem Klaus-von-Bismarck-Preis ausgezeichnet.
In der Reihe epd Dokumentation veröffentlicht der Evangelische Pressedienst wöchentlich Beiträge aus Kirche, Religion und Gesellschaft. epd Dokumentation ermöglicht damit eine tiefere Auseinandersetzung mit Themen.

Die epd Dokumentation können Sie beim kda Bayern kaufen.

(Foto: Elnur/canva.com)

,

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Bauabschnittwechsel für zwei Mitarbeiterinnen
Nächster Beitrag
Es ist eine Frage des Respekts, Pflegeberufe aufzuwerten

Ähnliche Beiträge

Menü