„Kirche on demand“ beim 3. Ökumenischen Kirchentag

FRANKFURT A. MAIN. Digital und dezentral, so präsentiert sich der dritte Ökumenische Kirchentag (ÖKT) vom 13. -16. Mai. Kostenfrei kann sich jede*r zu Gottesdiensten, Diskussionen und Kultur unter dem Motto „schaut hin“ zuschalten. Die zentralen Themen „Glaube und Vertrauen“, „gesellschaftlicher Zusammenhalt“ und „globale Verantwortung“ werden zum Teil auch als Mitmachaktionen für zuhause angeboten.

Eine „Bibelarbeit on demand“ mit Manfred Kretschmann oder Eckhard von Hirschhausen, ein Workshop über Zivilcourage und Live- Übertragung aus dem Studio zum Thema Schöpfung und Klimakrise mit dem Europa-Parlamentarier Sven Giegold – und das alles am heimischen PC. Wer hätte im Winter 2019 geglaubt, dass es so etwas gibt? Der digitale Kirchentag will animieren, aktiv Verantwortung zu übernehmen, ins Handeln zu kommen, um Veränderungen für eine lebenswerte Zukunft zu bewirken. Ob das über die vielfältigen Impulse des Online-Programms gelingt, wird sich zeigen müssen. Lebt doch ein Kirchentag vor allem auch von der Festival Atmosphäre und den lebendigen Begegnungen vor Ort. Insofern darf man gespannt sein, wie dieses Experiment gelingt.

(Foto: ÖKT)

,

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Höchste Zeit für eine Trendwende in der Pflege
Nächster Beitrag
Einer trage des anderen Last

Ähnliche Beiträge

Menü