Neuer Oberkirchenrat für München und Oberbayern und bewährter Partner des kda

MÜNCHEN. Der Kirchenkreis München und Oberbayern hat seit dem 1. Advent 2019 mit Christian Kopp einen neuen Regionalbischof. Am 9. Februar wird er in einem Festgottesdienst offiziell in sein neues Amt eingeführt. Nur fünf Tage später wird er zum Politischen Podium zur Frage des Mobilitätswandels mit Vertreter*innen aus der Politik in der kda-Regionalstelle in München zu Gast sein.

Gute Zusammenarbeit fortführen

Kopp, gebürtiger Regensburger, war von 2003 – 2012 Pfarrer an der St. Georgskirche in Nürnberg-Kraftshof. Seit September 2013 war er Dekan im Dekanatsbezirk Nürnberg-Süd. Bereits hier gab es eine gute Zusammenarbeit mit dem kda Bayern, wie beispielsweise beim jährlichen Sozialpolitischen Buß- und Bettag oder den Nürnberger Erklärungen zu verschiedenen sozialpolitischen Themen. Diese kann nun in München und Oberbayern in bewährter Weise fortgeführt werden.

Kreative Antworten finden

Was sein neues Amt angeht, so ist sich Kopp bewusst, dass sich Gesellschaft und Kirche in rasantem Tempo verändern. Die arbeitsweltlichen Herausforderungen, die den kda Bayern beschäftigen, sind nur ein Aspekt davon. „Viele Fragen nach Positionierungen und kirchlichen Aktivitäten in Zukunft brauchen kreative und angemessene Antworten.”, ist sich der neue Oberkirchenrat bewusst. “Hier will ich in Dialog- und Lernräumen mit den Menschen im Kirchenkreis, den Ehrenamtlichen, den Hauptamtlichen, den Gemeindemitgliedern aber auch den Menschen in der Gesellschaft gemeinsam weiterkommen.“

(Foto: Schröder/epv)

Vorheriger Beitrag
Für eine gelebte Frömmigkeit der Arbeit
Nächster Beitrag
Werkzeuge machen Berufe lebendig

Ähnliche Beiträge

Menü