Verabschiedung des Dekanatsbeauftragten in Schweinfurt

SCHWEINFURT. Zwei Jahre war er der Dekanatsbeauftragte in Schweinfurt. Nun geht Euclêsio Rambo zurück nach Brasilien. In einem Gottesdienst in der Gustav-Adolf-Kirche wurde er am 1. Mai 2022 auch von der Regionalstelle Schweinfurt des kda Bayern verabschiedet.

Den „Zauber des Neuanfangs“, wünschte Evi Pohl von der kda-Regionalstelle Schweinfurt dem Ehepaar Rambo. Zusammen mit seiner Frau geht Pfarrer Euclêsio Rambo zurück in seine Heimat Brasilien. Über das Pfarrer-Austauschprogramm der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayerns (ELKB) und der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien kam Rambo 2015 nach Schweinfurt. Von Beginn an zeigte er großes Interesse an den Themen unserer Arbeitswelt und wurde deshalb 2020 vom Dekanat Schweinfurt für die Zusammenarbeit mit dem kda und der afa beauftragt.
Rambo war als Vertrauenspfarrer vor Ort auch als Seelsorger für Beschäftigte tätig. An vielen arbeitsweltlichen Aktionen war er beteiligt, unter anderem auch beim „Kreuzweg der Arbeit auf Schweinfurter Straßen“ am Montag der Karwoche. Er selbst hat vielfältige Arbeitswelterfahrungen sammeln können, bevor er Theologie und Psychologie studierte.
In seiner Abschiedspredigt war auch die Arbeit sein Thema: Er sprach darüber, wie Arbeitgeber in Brasilien sowie Deutschland es mit ihrem Gewissen vereinbaren können, Menschen im Mindest- und Niedriglohnbereich zu beschäftigen, der nicht zu einem guten und auskömmlichen Leben reicht. „Der Arbeiter ist seines Lohnes wert.“ (1. Timotheus 5, 18), zitierte er aus der Bibel.
Das haupt- und ehrenamtliche Team von kda und afa bedankte sich für sein segensreiches Wirken für die uns anvertrauten Menschen in der Arbeitswelt und in der Gemeinde und verabschiedete sich am 1. Mai von ihm und seiner Frau Dolores. In ihrem Grußwort dankte Sozialsekretärin Evi Pohl von der Regionalstelle Schweinfurt – auch im Namen des afa-Geschäftsführers Bayern, Diakon Klaus Hubert, und des kda-Leiters, Dr. Johannes Rehm, – für die überaus ehrliche, offene, freundschaftliche und konstruktive Zusammenarbeit, die stets von gegenseitigem Respekt und hoher Wertschätzung geprägt war. Für die Zukunft wünschte sie dem Ehepaar Rambo „dass ihr behütet bleibt und stets unter Gottes Schutz und Segen geht, denn der HERR ist Euer und unser aller guter Hirte“.

Foto: Heiko Kuschel, Öffentlichkeitsreferent des Dekanats Schweinfurt und Stellvertretender Dekan

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
GeMAInsam Zukunft gestalten
Nächster Beitrag
„Jede und jeder ist gleich viel wert!“- Gottesdienst mit Münchner Regionalbischof und DGB-Chefin

Ähnliche Beiträge

Menü