Arbeit 4.0 mit Dr. Ursula Stöger

AUGSBURG. Im Annahof in Augsburg konnten der kda und die afa in Kooperation mit verdi, dem Kreisverband Augsburg Stadt und Land der kab und der Betriebsseelsorge zur Frage „Arbeit 4.0 – schöne neue Arbeitswelt?“ gut 40 interessierte Besucher*innen begrüßen. Als Referentin stellte sich die Arbeitssoziologin der Universität Augsburg, Dr. Ursula Stöger, der Frage und versuchte Antworten zu finden und Vorschläge zu machen.

4.0 als Rationalisierungsstrategie?

In dem Referat wurde deutlich wie schwierig und vielfältig dabei die Herausforderungen, aber auch die Möglichkeiten des Begriffes „Arbeitswelt 4.0“ sind. So wurde auf  verschiedene Studien zu möglichen Arbeitsplatzverlusten oder Arbeitsplatzentwicklungen eingegangen.  Mit dem Ergebnis, dass mit vielen Studien auch versucht wird Angst vor Arbeitsplatzverlust zu erzeugen oder gewerkschaftliche Mitbestimmung als Hindernis zu zeigen. Stöger zeigte dabei sehr kritisch auf, dass es nach ihrer Einschätzung eigentlich keine „technischen Sachzwänge“ gibt die z.B. eine Mitbestimmung der Arbeitnehmer aufweichen muss. Die Automatisierung und Digitalisierung als Drohpotential der Arbeitgeber wurden im Referat ebenso dargestellt wie das Problem mit dem Umgang mit der Macht durch den Erhalt von Daten. Nach Ihrer Meinung steckt hinter der immer massiveren systematischen Nutzung von großen Datenmengen eine Rationalisierungsstrategie welche einseitig zu Lasten der abhängig Beschäftigten ausfallen kann. Auch das Problem der Entwertung des Erfahrungswissens vieler Beschäftigten durch eine zunehmende „Formalisierung“ wurde von Stöger benannt. Ebenfalls machte sie sich, angesprochen auf das Thema Crowdworking, für eine neue Definition der Begriffe „Arbeitnehmer“ und „abhängig Beschäftigte“ stark.

Laut Stöger stehen wir erst den Anfang einer Entwicklung, die aber verhandelbar und gestaltbar ist. Und dies, so ihre Auffassung, im Sinne einer Menschlichkeit und für Menschen geschehen muss.

Eigene Erfahrungen mit 4.0

In der anschließenden Diskussionsrunde konnten noch viele der Besucher*innen der Veranstaltung auch ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit dem Thema „Arbeit 4.0“ preisgeben und Fragen an Stöger stellen. Arbeitsschutz, Flexibilisierung und Entgrenzung von Arbeitszeiten, Hintergrund der Selbstscanerkassen, Datenschutz – unzählig waren dabei die Fragen, Erlebnisse und Themen auf die Stöger angesprochen wurde und denen sie Rede und Antwort stand.

,

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Nachruf auf Jutta Schönfeld – Dame mit Herz und Verstand
Nächster Beitrag
Runder Tisch Kirchen und Gewerkschaften

Ähnliche Beiträge

Menü