Ein bisschen Glauben gibt es nicht

INGOLSTADT. Er ist bei BILD, äußert gerne pointiert seine Meinung – und glaubt fest an Gott: Daniel Böcking, Ressortleiter Digital, erzählt bei einer Veranstaltung in Ingolstadt am 9. April über sein Outing als Christ, ein Kawumms-Gebet und warum ihm gerade BILD geholfen hat, Gott zu finden. Auch der kda Bayern unterstützt die Veranstaltung.

Die BILD-Zeitung ist bekannt für Schlagzeilen, die Aufsehen erregen. Eines Tages wurde Daniel Böcking jedoch selbst zur Schlagzeile. Der Ressortleiter für Digital bei BILD bekannte sich in einem Artikel zum christlichen Glauben.

Am 9. April 2022 spricht Daniel Böcking ab 19.30 Uhr in der Kreuzkirche Ingolstadt über Gott als Gamechanger. Im Fokus des Abends steht der Vortrag von Daniel Böcking mit dem Thema „Ein bisschen Glauben gibt es nicht!“ Er wird über seine unerwartete Entdeckung einer lebendigen, persönlichen Beziehung zu Gott berichten, über die Frage warum der Glaube großartig, prägend und lebensverändernd ist und wie er seinen Job als bekennender Christ in der Medienbranche lebt.

Anschließend steht der BILD-Journalist für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Moderator ist Chris Orlamünder, Audi-Mitarbeiter und Ansprechpartner vom Netzwerk Christen bei Audi. Außerdem ist Orlamünder im Herbst Referent beim Forum Kirche, Wirtschaft, Arbeitswelt.

Seinen Glauben fand Böcking unter anderem durch die Erlebnisse, die er auf Haiti gesammelt hat. Von dort berichtete er für die BILD-Zeitung nach dem schweren Erdbeben im Jahr 2010. „Tief beeindruckt hat mich, wie Christen trotz Leid im Gebet bei Jesus Kraft finden. Ich habe mit ihnen gesprochen, recherchiert, gebetet, die Bibel gelesen“, erklärt er.
Die Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen auf den Seiten des Netzwerkes Christen in der Automobilindustrie (CAI).

Foto: Screenshot Website CAI

, ,

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Wie bastle ich mir meinen Traum-Job?
Nächster Beitrag
Jahrbuch Sozialer Protestantismus widmet sich Zeitpolitik

Ähnliche Beiträge

Menü