Live im Studio

REGENSBURG. Zur Betriebsbesichtigung bei Radio Charivari kamen zahlreiche Neugierige aus der afa Regensburg, um zum Beispiel dem Moderator Sebastian Will über die Schulter zu schauen und zu erfahren, wie Wetter- Nachrichten und Verkehrsmeldungen entstehen.

Elf Moderator*innen und 13 Redakteur*innen sind bei dem Privatsender im Zweischichtbetrieb zwischen 4 Uhr morgens und 20 Uhr abends u.a. damit beschäftigt, aus 350 bis 600 eingehenden Meldungen am Tag ein Programm zu gestalten. Bei der Redaktionskonferenz und oft auch zwischendurch müssen schnell Entscheidungen getroffen werden, welche Meldung über den Äther raus geht, erklärt Redakteur Michael Hegele. Er und seine Redaktionskolleg*innen sind viel unterwegs, um vor Ort O-Töne einzufangen und direkt aus der Region berichten zu können.
Obwohl hier an die 80 Menschen beschäftigt sind, ist Charivari in Regensburg ein vergleichsweise kleiner Sender mit flachen Hierarchien. „Hier macht jede und jeder mal alles“, so Redakteur Hegele, „auch das Interview mit einem Prominenten“. Den Besuchern hatte es vor allem die moderne Technik im Studio angetan. Dank digitaler Technik werden zum Beispiel die Wettermeldungen nach Regionen gesplittet und wieder in das Gesamtprogramm eingefügt – ganz individuell für Schwandorf, Cham oder Regensburg. Und natürlich war es spannend, mit Wetterfrosch Willi live auf Sendung zu sein, wenn auch nur ganz still im Hintergrund.

Vorheriger Beitrag
Verabschiedung von Diakon Stefan Helm
Nächster Beitrag
9. Forum Kirche – Wirtschaft – Arbeitswelt: bildung@digital

Ähnliche Beiträge

Menü