Zeitgemäßheit?!

ERLANGEN. In Zusammenarbeit mit Dr. Karl Eberlein Pfr. i.R. ist ein neues Buch erschienen.

Was ist an der Zeit? Was muss gerade heute gesagt und getan werden? Was ist jetzt aktuell hilfreich und notwendig? In jedem Menschenleben stellen sich diese Fragen nach der eigenen Verantwortung direkt oder indirekt eigentlich täglich. In jedem Christenleben ist damit die Frage verbunden: Was will Gott denn, dass ich hier und heute sage oder tue?
Beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt sind es häufig sozialpolitische Fragestellungen, die uns zu einer Stellungnahme herausfordern. Doch woher nehmen wir die Kriterien und Orientierungen für unser Reden und Handeln? Nun sind wir heutigen Mitarbeitenden des kda nicht die ersten Menschen bzw. Christen, die vor solchen grundlegenden Fragen stehen. Zum Glück dürfen und durften wir von Anderen sehr viel lernen. Über die genannten Fragestellungen haben in den 70er, 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts sehr viele Pfarrerinnen und Pfarrer unserer Landeskirche Grundlegendes gelernt bei dem Erlanger systematischen Theologen Prof. Dr. Friedrich Mildenberger. Für ihn waren als Bürger und als Christen Zeitgemäßheit und Schriftgemäßheit gerade keine Gegensätze, sondern sie bedingten einander. Der Bibel entnahm er Kriterien und Orientierungen auch für politisches Handeln. Obwohl die Dogmatik sein spezieller Forschungsschwerpunkt war, waren und sind seine eigenen Zeitansagen über die politische Verantwortung der Kirche sowie zur Friedensethik für seine Hörerschaft damals und für seine Kirche heute von bleibend wegweisender Bedeutung.
Der dem kda Bayern und seinen Mitarbeitenden langjährig verbundene Pfarrer Dr. Karl Eberlein hat nun über Friedrich Mildenberger ein umfangreiches Buch geschrieben „Zeitgemäß und schriftgemäß: Friedrich Mildenberger. Auf den Spuren eines sperrigen Theologen“. Dieses Buch wird in dieser Woche auf einer hybriden Veranstaltung vorgestellt, an der man vor Ort in Erlangen oder eben auch virtuell teilnehmen kann.
Herzliche Einladung!

 

Foto: privat

,

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Von der Würde des Alters
Nächster Beitrag
Die Gleichzeitigkeit im Leben

Ähnliche Beiträge

Menü