Zur Mobilität berufen – Christen in der Automobilindustrie und kda Bayern auf der IAA Mobility in München

NÜRNBERG/MÜNCHEN. Kirche und Automobilindustrie – wie passt das zusammen? Mit einem mobilen Treffpunkt in Form eines Reisebusses werden die Christen in der Automobilindustrie (CAI) am Eingang West des Messegeländes auf der internationalen Automobilmesse IAA 2021, die vom 7. bis 12. September 2021 in München läuft, präsent sein. Mit ihrem Veranstaltungsprogramm „Zur Mobilität berufen“ wollen die Christen einen Beitrag leisten, die Herausforderungen der Transformation in der Automobilindustrie zu meistern. Der kda Bayern beteiligt sich mit einer Podiumsdiskussion und einem Gottesdienst am Programm.

Sie arbeiten bei Zulieferern und Herstellern im Automobilbereich und sind gleichzeitig aktiv in verschiedenen Kirchen: Christen in der Arbeitswelt denken Mobilität jeden Tag neu. Dabei geht es nicht nur ums Auto: Es geht darum, in einer Branche, die sich im Umbruch befindet, eng zusammenzustehen und gemeinsam die richtigen Schritte zu machen. Das Netzwerk „Christen in der Automobilindustrie“ versteht sich in dieser Zeit als Mutmacher. Seit Jahren treffen sich die CAI in Gebetskreisen der verschiedenen Unternehmen in ökumenischer Verbundenheit und feiern gemeinsame Gottesdienste.

Auf der IAA möchten die Christen ihr Netzwerk in der Arbeitswelt ausbauen. Zentraler Treffpunkt, um ins Gespräch zu kommen, ist ein Bus der Barmer Zeltmission, der zu einem Bus-Café und Informationsbus ausgebaut wurde. Rund um den Bus sind Flaggen aufgestellt, die eine Verbindung zwischen den zehn Geboten und der Arbeitswelt herstellen. Hier kommt man ins Gespräch, trifft sich auf einen Kaffee, Tee oder ein Kaltgetränk. Flankierend finden ökumenische Andachten auf der IAA und der Nutzfahrzeug-IAA statt. Zum Auftakt der Automobilmesse wird auch der offizielle Presserundgang am Montag, 3. September hier Station machen.

Auch der kda Bayern ist Teil des Messeprogramms des CAI:

  • Am Samstag, 11. September von 17 bis 18:30 Uhr laden wir ein zum Podiumsgespräch „Wohin geht es mit dem Handwerk?“. Auf dem Podium diskutieren Roland Hacker und Peter Lysy vom kda Bayern mit Dr. Curt-Christian Scheel, dem Geschäftsführer für den Bereich Politik & Gesellschaft des Verbandes der Automobilindustrie und Vertretenden des Automobilhandwerks über die Transformation der Mobilität und ihre Auswirkungen auf das Kfz-Handwerk. Veranstaltungsort: Evangelischer Handwerker-Verein e.V., Mathildenstraße 4, 80336 München.
  • Am 12. September um 10 Uhr wird Peter Lysy vom kda Bayern als Pfarrer Teil des Gottesdienstes „Called for Mobility“ sein. Der Gottesdienst gibt einen Einblick in die Aktivitäten des kda Bayern und der CAI und fragt, was „zur Mobilität berufen sein“ bedeuten kann. Der Gottesdienst findet vor Ort in der St. Matthäuskirche, Nußbaumstraße 1 in München. Eine Teilnahme ist außerdem über YouTube möglich.

Weitere Informationen zum Programm der CAI auf der IAA

Titelbild: Der Bus der Barmer Zeltmission am Eingang West des Messegeländes ist zentraler Treffpunkt der Christen auf der IAA.
(Foto: privat/CAI)

Meldungsarchiv

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Nürnberger Erklärung zur Bundestagswahl: kda Bayern tritt ein für bezahlbares Wohnen
Nächster Beitrag
Sand im Getriebe

Ähnliche Beiträge

Menü