Hören statt Hinhängen – Zur Debatte über das Kreuz

kda und Kreuz

„Kirche + Arbeit“ ist Logo und Auftrag des kda. Das + signalisiert, dass Kirche und Arbeit zusammengehören und keine unterschiedlichen Sphären bilden. Das + in unserem Logo ist aber doppel-deutlich gemeint: Es kann und soll als Kreuz wahrgenommen werden. Denn im Kreuz Jesu Christi sind Kirche und Arbeit verbunden, weil wir alle auf das Christi Versöhnungswerk angewiesen sind.

Erkennungszeichen Jesu Christi

Nun ist in Bayern um das Kreuz in öffentlichen Räumen eine heftige Debatte entbrannt. Unser Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm hat jüngst auf dem Kirchentag am Hesselberg diese Debatte als Gelegenheit bezeichnet, die es erlauben würde unser evangelisches Kreuzverständnis vielstimmig in die Debatte einzubringen. Diese Aufforderung greift der Leiter des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt Pfarrer Dr. Johannes Rehm mit seiner Stellungnahme nun auf:

„Das Kreuz ist kein menschliches Identitätssymbol, sondern das Erkennungszeichen Jesu Christi, das zum Ausdruck bringt, dass Gott selbst sich mit diesem elend am Kreuz gestorbenen Jesus von Nazareth identifiziert. Die ausgebreiteten Arme des Gekreuzigten veranschaulichen die Grenzenlosigkeit der versöhnenden Liebe Gottes. Diese reicht sicherlich über staatliche und kirchliche Melderegister weit hinaus.“

 

Die ausführliche Stellungnahme von Johannes Rehm finden Sie hier zum Download.

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Auffangen und Mut machen – Kampagneneröffnung der Aktion 1+1
Nächster Beitrag
Armut, Inklusion, Wohnungsnot – Parlamentarischer Abend des Sozialen Netzes Bayern

Ähnliche Beiträge

Menü