Trotz alledem! Zum sozialpolitischen Buß -und Bettag 2023

Gott, lass uns nicht schweigen,
lass uns sagen, was ist.

Du gehst auf Arbeit und kriegst Lohn
Und gibst dem Boss trotz alledem
Dein Arbeitgeber nimmt ja bloß
Er nimmt dich aus, trotz alledem!

Ist es wirklich Dein Wille,
dass Menschen auf Baustellen,
in Fleischfabriken, in der Logistik arbeiten
und um ihren eh schon niedrigen Lohn betrogen werden?

Und sie reden groß von Partnerschaft
Doch Boss bleibt Boss, er herrscht und rafft
Und saugt uns aus, trotz alledem!

Ist es wirklich Dein Wille,
dass Menschen ihr Leben lang arbeiten
und wenn sie alt geworden sind nicht satt werden,
weil ihnen das Nötigste zum Leben fehlt?

Und wer die Arbeit los wird, lebt
Mit Stempelgeld, trotz alledem!
Er legt die Hände in den Schoß
Und denkt: Es geht, trotz alledem!

Und mal raus aus dieser Arbeitshetz
Dann fällst du ins soziale Netz
Und gehst kaputt, trotz alledem

Ist es wirklich Dein Wille,
dass junge Frauen aus purer Not
dubiosen Menschenhändlern folgen,
um dann in reichen Ländern zur Prostitution gezwungen werden?

Die Nazis kriechen aus dem Loch
Mit Hakenkreuz und alledem
Die Ratten kommen wieder hoch
Trotz Grundgesetz und alledem

Ist es wirklich Dein Wille,
dass Frauen und Männern Gewalt angetan wird,
weil sie am Arbeitsplatz diskriminiert, ausgegrenzt und erniedrigt werden?

Schlimmer sind die Nazis, die so schön
Die Kurve kriegten, hier im Staat
Als Demokrat, trotz alledem!

Nach Deinem Willen sähe die Welt anders aus!
Lass uns Deinen Willen erkennen,
inmitten unseres täglichen Tuns,
inmitten unserer Begegnungen und Entscheidungen.

Wenn wir frieren müssen, werden wir
Wohl zittern, doch vor Kälte bloß
Und aufrecht geh’n, trotz alledem

Lass uns den Mut haben,
Ungerechtigkeiten beim Namen zu nennen,
Gib uns die Kraft und Weisheit, nach Deinem Willen zu handeln.

Trotz alledem und alledem!
Trotz alledem und alledem!

 

Nina Golf
Textteile des Liedes von Wolf Biermann „Trotz alledem“ mit veränderten Strophen zum sozialpolitischen Buß- und Bettags-Gebet von Pfrin Karin Uhlmann

Gerechtigkeit, Solidarität, Ethik, Politik

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
„Das Politische an der Spiritualität – das Spirituelle an der Politik“
Nächster Beitrag
Mach meine Kollegin nicht an!

Ähnliche Beiträge