Selbstoptimierung!? – Bericht zur Tutzingtagung 2018

TUTZING. „Selbstoptimierung – was sonst?!“ – so lautete das Thema der diesjährigen  Kooperationsveranstaltung des kda mit der Evangelischen Akademie Tutzing und dem Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung München.  An zwei Tagen setzten sich rund 70 Teilnehmer*innen mit der Frage auseinander, wie viel Selbstoptimierung heute im Job gefordert wird, wie man damit zurecht kommt und welche gesellschaftlichen, politischen und theologischen Fragen dabei aufgeworfen werden.

Selbstoptimierungsphilosophien und Entschleunigung

Zudem konnten sich die Teilnehmer*innen  zu aktuellen Trends in Sachen Selbstoptimierung wie der Quantified Self-Bewegung und ideologischen Hintergründen zu Selbstoptimierungsphilosophien des Trans- und technologischen Posthumanismus auseinandersetzen. Und für die eigene Entschleunigung konnten sich Interessierte auf dem Starnberger See am Standup-Paddling ausprobieren.
In einem Interview für die Arbeitsmarkthefte des Wissenschaftsladens Bonn hat nun Pfarrer Peter Lysy, einer der Organisatoren, einige der Hintergründe und Erkenntnisse der Tagung erläutert. Zum Interview: https://wila-arbeitsmarkt.de/blog/2018/07/09/selbstoptimierung/

Die Predigt der Morgenandacht finden Sie hier zum Nachlesen.

(Foto: Fotolia)

, ,

Meldungsarchiv

Vorheriger Beitrag
Der kda auf der Betriebsräte-Messe in Nürnberg
Nächster Beitrag
Die Roboter kommen! Um Himmels willen oder Gott sei Dank?

Ähnliche Beiträge

Menü