Begegnungen – grenzfrei

Kürzlich weilte ich für ein paar Tage im südthüringisch-oberfränkischen Raum. Eigentlich sollte da ein großes Begegnungstreffen anlässlich „30 Jahre Deutsche Einheit“ stattfinden. Die große Feier fiel aus, dafür gab es Begegnungen mit Menschen aus dem ehemaligen Grenzgebiet in den Kreisen Hildburghausen und Coburg.
Durch die jahrzehntelang unberührte Natur ist der ehemalige Grenzstreifen das „Grüne Band“ geworden, das sich durch unser nunmehr gemeinsames Land zieht. Und irgendwie bewegten wir uns immer wieder über das Grüne Band zwischen den beiden Bundesländern Thüringen und Bayern. Menschen berichteten uns, wie das Leben „früher“ war in Ost und West. An vielen Orten ging uns die Geschichte der deutschen Teilung sehr nahe, z. B. in Ummerstadt, im Zweiländermuseum in Straufhain, auf dem ehemaligen Kolonnenweg oder der Gedenkstätte Billmuthausen.
Auch über die aktuelle Situation der Menschen erfuhren wir mehr. Leider ist heute immer noch die Rede von den Erwartungen an die „da drüben“ beidseits der ehemaligen Grenze. Weiter gibt es Vorurteile.
Was immer zur Sprache kommt, ist die noch dauernde unterschiedliche Entlohnung für die gleiche Tätigkeit, z.B. als Krankenschwester, die in den neuen Bundesländern weniger Lohn erhält als ihre Kollegin in den alten Bundesländern. Das wirkt sich auf die spätere Rente aus. Warum noch immer?

Am historischen „Ummerstädter Kreuz“ erlebten wir am 3. Oktober einen ökumenischen, länderübergreifenden Gottesdienst. Der Initiator für dieses besondere, geschichtsträchtige Kreuz, welches 1963 errichtet wurde, war ein ehemaliger Ummerstädter Bäcker, der in den „Westen“ nach Gemünda geflohen ist. Von dieser Stelle aus zwischen den beiden Orten konnte man damals direkt am Grenzzaun in Richtung des Friedhofes und der St. Andreaskirche nach Ummerstadt in den „Osten“ schauen. Die Geschichte berührt und macht sprachlos. Heute begegnen sich Menschen dort eher zufällig oder sind im Gedenken an diese Zeit miteinander verabredet.

Seit 30 Jahren gibt es diesen traditionellen Gottesdienst mit Beteiligten beider Länder. Er führt Menschen aus verschiedenen Himmelsrichtungen zusammen. So wie unsere Freunde und uns – und zwischen uns gibt es weder Ost noch West. Mir fielen die grenzfreien Jesus-Worte ein: „Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18,20).
Es war ein Festgottesdienst, der zum Erinnern einlud und zum Nachdenken über unser Zusammenleben anregte. Angestimmt von einem Chorsänger sangen alle gemeinsam zum Schluss „Über sieben Brücken musst du geh‘n…“ der DDR-Gruppe „Karat“, das später Peter Maffay „über die Grenze“ brachte.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen interessante und wertschätzende Begegnungen mit Ihren Mitmenschen – über alle Grenzen hinweg.

Evi Pohl, kda Schweinfurt

(Foto: Rosifan19_canva.com_GettyImages)

Mittwochsandacht

Weitere Mittwochsandachten

Einzug im Leben – trotz Corona

Siehe dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. (Sacharja 9,9) Überall in den Straßen unserer Städte und Dörfer zeigen uns die Lichterketten und die geschmückten Tannenbäume, wir…
weiterlesen

Vom klugen Umgang mit Anfang und Ende

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. (Psalm 90,12) Am letzten Sonntag feierten die evangelischen Christen den Ewigkeitssonntag mit dem das Kirchenjahr seinen Abschluss findet.…
weiterlesen

Vom Denken und Reden

Heute ist ein schöner sonniger Tag. Ich bin gut gelaunt, habe einiges in der Arbeit erledigen können und freue mich auf den Abend. Beschwingt schalte ich das Radio ein. Mal…
weiterlesen

Gegen Laubbläser und anderen Lärm

Es ist unüberhörbar: meine Nachbarn haben nun auch einen – einen Laubbläser. Eigentlich hatte ich gehofft, mit dem Umzug ins Homeoffice ein Jahr mal eben diesem Lärm zu entgehen. Doch…
weiterlesen

Auf geht’s …

Wege machen unser Leben und unseren Alltag aus: in die Arbeit, zur Schule, zum Arzt oder zum Einkaufen, in den Urlaub, zu Orten der Kultur und des Glaubens … welche…
weiterlesen

Hoffnung und Zuversicht

Als mein Mann kürzlich einen operativen Eingriff im Krankenhaus vornehmen lassen musste, durfte ich ihn aufgrund Corona ja gar nicht erst mit in das Krankenhaus begleiten. Auf der Heimfahrt mit…
weiterlesen

Vom Zeithaben und Zeitdieben

Kennen Sie nicht auch diesen Satz: „Ich habe keine Zeit.“? Oder haben ihn sogar schon einmal selbst verwendet? Mir kommt er immer wieder über die Lippen. Neuerding ärgert mich das.…
weiterlesen

Blick zum Nachbarn

Die zurückliegende Ferien- und Sommerzeit öffnete uns Bayern und Deutschen wieder den Blick zu unseren Nachbarn. Mein persönlicher Blick ging nach Westen zu unserem großen Nachbarn Frankreich. Dieses Jahr waren…
weiterlesen

Mutige Aussichten

Wie sind bei Ihnen die Aussichten? Oder anders gefragt: Durch welche „Brille“ sehen Sie auf die kommende Zeit? Wir alle kennen den Ausdruck der „rosaroten Brille“. Mit ihr wird alles…
weiterlesen

Der Kunde in mir

Damals, als wir noch richtig im Urlaub waren, da fuhren wir ans Meer nach Ostfriesland. Schon der Blick ins letzte Jahr klingt wie ein Bericht aus einer ganz anderen Zeit.…
weiterlesen

Woher kommt Hilfe?

Wo finde ich Hilfe? Auf diese Frage gibt es wohl kaum eine pauschale Antwort. Als vor einigen Tagen kein warmes Wasser mehr aus meiner Wasserleitung kam, stellte sich mir genau…
weiterlesen

LebensGeschichten hinter Fenstern

Manchmal schaue ich abends auf die Reihe der erleuchteten Fenster in meiner Straße und denke darüber nach, wie viele Lebensgeschichten sich wohl dahinter abspielen. Von einigen Nachbar*innen kenne ich Tagesrhythmen,…
weiterlesen

Wegzeiten

Ich steige aufs Fahrrad und radle los. Irgendwie fühlt es sich gar nicht so an, als ob ich in die Arbeit fahre, vielmehr mehr nach einem kurzen Ausflug. Mein Arbeitsweg…
weiterlesen

Ich packe meinen Koffer…

„Ich packe meinen Koffer… und nehme mit..“ Wer Kinder hat, kennt diesen Satz sehr gut. Ein kleines Spiel, in welchem man als Erwachsener staunend feststellen kann, was Kinder so alles…
weiterlesen

Was trägt uns wirklich im Leben?

Wenn ich morgens aufwache, denke ich: Ist es Wirklichkeit, in der ich mich befinde oder irgendein Science-Fiction-Film? Oh, sie ist immer noch da: Die Corona-Krise. Sie verunsichert uns auf ganz…
weiterlesen

Solidarität der Generationen

In Deutschland herrscht „Generationenkrieg“, so steht es aktuell im Spiegel. Weil durch die geplante Rentenaufstockung jetzt einige Menschen im Alter etwas mehr Geld erhalten, müssten sich jüngere vor riesigen wirtschaftlichen…
weiterlesen

Wolkige Aussichten

Haben Sie als Kind auch gerne mal in die Wolken geschaut? Vielleicht auf der Wiese hinterm Haus liegend, dabei einen Grashalm im Mund. Oder am Spielplatz um die Ecke auf…
weiterlesen

Systemrelevant?!

Bin ich systemrelevant? Als alle Welt in die Heimbüros abtauchte, wurde plötzlich klar, systemrelevant sind vor allem die, die nicht zu Hause bleiben können: Krankenpfleger, Busfahrerinnen, Verkaufspersonal, die Müllabfuhr ……
weiterlesen

Teamwork ist Mist

Teamwork ist Mist. Finde ich jedenfalls. Nicht weil ich etwa Aversionen gegen Kolleg*innen oder Menschen im Allgemeinen hätte. Solange niemand meine Bürotasse benutzt, mag ich Menschen. Ich bin auch nicht…
weiterlesen

Durchschnaufen, runterkommen, Schwung holen

Halbzeit! Zeit zum Durchschnaufen, Runterkommen, Schwung holen. Im Fußball erfolgt dann eine Ansprache vom Trainer oder von der Trainerin, mal analytisch, mal motivierend, mal mehr Durchhalteparole, mal mehr Donnerwetter. Gelegentlich…
weiterlesen
Menü