Blick zum Nachbarn

Die zurückliegende Ferien- und Sommerzeit öffnete uns Bayern und Deutschen wieder den Blick zu unseren Nachbarn. Mein persönlicher Blick ging nach Westen zu unserem großen Nachbarn Frankreich. Dieses Jahr waren die Begegnungen in Frankreich geprägt vom Gedenken an 75 Jahre Ende des 2. Weltkrieges. Bis heute gibt es Regionen in Frankreich, wie Teile der Normandie, in denen sich die Zerstörungen des 2. Weltkrieges wirtschaftlich, sozial und strukturell auf die Menschen auswirken.

Gerade in der Begegnung mit Frankreich und seinen Bürgerinnen und Bürgern kommt mir immer ein modernes Kirchenlied in den Sinn. Nicht umsonst ist dieses Lied mit einer Melodie aus dem fernen Neuseeland unterlegt: „Herr gib uns Augen, die den Nachbarn sehn, Ohren, die ihn hören und ihn auch verstehn.“ (Evangelisches Gesangbuch 649)
Natürlich sind unsere Augen geprägt von dem, was wir täglich reden, denken und tun, sowie von unserer Haltung. Auch ich kann selbst im Urlaub den Arbeitsseelsorger nicht verleugnen.
Was haben meine Augen bei unserem Nachbarn Frankreich gesehen, was haben meine Ohren gehört? Es ist sehr vielfältig und differenziert. Einige Stichworte: Gelbwesten, das Hoffen auf sichere und ausreichende Renten, auf eine gute Gesundheits- und Daseinsversorgung auch im ländlichen Raum. Das Bemühen vieler Landwirte um eine ökologisch schonende Wirtschaftsweise und lokale Wirtschaftskreisläufe. Die Abhängigkeit von der Atomkraft, und dass viele dieser Kraftwerke ihre reguläre Laufzeit schon überschritten haben.
Meine Erfahrung ist, wenn wir als Deutsche bei unseren europäischen Nachbarn unterwegs sind, öffnet folgendes Herzen und Türen: Respekt, Höflichkeit und Wertschätzung, z.B. von Geschichte, Kultur und Sprache des jeweiligen Landes. Besonders wichtig ist das Einlassen auf die Blickwinkel der Menschen in diesen Ländern. Daher schmerzt mich besonders, wenn in Medien und auch in der Politik immer wieder eine unnötige Arroganz gegenüber Frankreich und auch Nachbarn im Süden Europas gezeigt wird. Einige Stichworte: „Pleitestaaten, können nicht mit Geld umgehen, sind nicht so fleißig wie wir“.

Den Nachbarn sehen“ heißt also auch, mit den Augen des Nachbarn, mit Verständnis und Wertschätzung sehen und zuhören. Diese Haltung ist für einen persönlich sehr bereichernd, sie ist befriedend über Ländergrenzen hinaus und hat historische Vorbilder.
Ohren, die ihn hören und ihn auch verstehen“ war über viele Jahre der Leitsatz deutscher Außenpolitik. Damals hieß es „Wandel durch Annäherung“ und hat Deutschland zu einem Land der guten Nachbarschaft gemacht. Der kalte Krieg wurde letztendlich mit dieser Haltung überwunden und das getrennte Deutschland konnte zusammenfinden. Diese positive Erfahrung macht weiter Mut.

Klaus Hubert, kda Nürnberg

Titelbild: Nationalmonument Frankreichs, der Mont St. Michel (Foto: kda Bayern)

Mittwochsandacht

Weitere Mittwochsandachten

Auf geht’s …

Wege machen unser Leben und unseren Alltag aus: in die Arbeit, zur Schule, zum Arzt oder zum Einkaufen, in den Urlaub, zu Orten der Kultur und des Glaubens … welche…
weiterlesen

Hoffnung und Zuversicht

Als mein Mann kürzlich einen operativen Eingriff im Krankenhaus vornehmen lassen musste, durfte ich ihn aufgrund Corona ja gar nicht erst mit in das Krankenhaus begleiten. Auf der Heimfahrt mit…
weiterlesen

Vom Zeithaben und Zeitdieben

Kennen Sie nicht auch diesen Satz: „Ich habe keine Zeit.“? Oder haben ihn sogar schon einmal selbst verwendet? Mir kommt er immer wieder über die Lippen. Neuerding ärgert mich das.…
weiterlesen

Mutige Aussichten

Wie sind bei Ihnen die Aussichten? Oder anders gefragt: Durch welche „Brille“ sehen Sie auf die kommende Zeit? Wir alle kennen den Ausdruck der „rosaroten Brille“. Mit ihr wird alles…
weiterlesen

Der Kunde in mir

Damals, als wir noch richtig im Urlaub waren, da fuhren wir ans Meer nach Ostfriesland. Schon der Blick ins letzte Jahr klingt wie ein Bericht aus einer ganz anderen Zeit.…
weiterlesen

Woher kommt Hilfe?

Wo finde ich Hilfe? Auf diese Frage gibt es wohl kaum eine pauschale Antwort. Als vor einigen Tagen kein warmes Wasser mehr aus meiner Wasserleitung kam, stellte sich mir genau…
weiterlesen

LebensGeschichten hinter Fenstern

Manchmal schaue ich abends auf die Reihe der erleuchteten Fenster in meiner Straße und denke darüber nach, wie viele Lebensgeschichten sich wohl dahinter abspielen. Von einigen Nachbar*innen kenne ich Tagesrhythmen,…
weiterlesen

Wegzeiten

Ich steige aufs Fahrrad und radle los. Irgendwie fühlt es sich gar nicht so an, als ob ich in die Arbeit fahre, vielmehr mehr nach einem kurzen Ausflug. Mein Arbeitsweg…
weiterlesen

Ich packe meinen Koffer…

„Ich packe meinen Koffer… und nehme mit..“ Wer Kinder hat, kennt diesen Satz sehr gut. Ein kleines Spiel, in welchem man als Erwachsener staunend feststellen kann, was Kinder so alles…
weiterlesen

Was trägt uns wirklich im Leben?

Wenn ich morgens aufwache, denke ich: Ist es Wirklichkeit, in der ich mich befinde oder irgendein Science-Fiction-Film? Oh, sie ist immer noch da: Die Corona-Krise. Sie verunsichert uns auf ganz…
weiterlesen

Solidarität der Generationen

In Deutschland herrscht „Generationenkrieg“, so steht es aktuell im Spiegel. Weil durch die geplante Rentenaufstockung jetzt einige Menschen im Alter etwas mehr Geld erhalten, müssten sich jüngere vor riesigen wirtschaftlichen…
weiterlesen

Wolkige Aussichten

Haben Sie als Kind auch gerne mal in die Wolken geschaut? Vielleicht auf der Wiese hinterm Haus liegend, dabei einen Grashalm im Mund. Oder am Spielplatz um die Ecke auf…
weiterlesen

Systemrelevant?!

Bin ich systemrelevant? Als alle Welt in die Heimbüros abtauchte, wurde plötzlich klar, systemrelevant sind vor allem die, die nicht zu Hause bleiben können: Krankenpfleger, Busfahrerinnen, Verkaufspersonal, die Müllabfuhr ……
weiterlesen

Teamwork ist Mist

Teamwork ist Mist. Finde ich jedenfalls. Nicht weil ich etwa Aversionen gegen Kolleg*innen oder Menschen im Allgemeinen hätte. Solange niemand meine Bürotasse benutzt, mag ich Menschen. Ich bin auch nicht…
weiterlesen

Durchschnaufen, runterkommen, Schwung holen

Halbzeit! Zeit zum Durchschnaufen, Runterkommen, Schwung holen. Im Fußball erfolgt dann eine Ansprache vom Trainer oder von der Trainerin, mal analytisch, mal motivierend, mal mehr Durchhalteparole, mal mehr Donnerwetter. Gelegentlich…
weiterlesen
Menü