Buß- und Bettag – ein alter Feiertag ganz aktuell

Heute, am 18. November, ist Buß- und Bettag. Dieser evangelische Feiertag wurde immer wieder in Notzeiten und Gefahren ausgerufen, um die Menschen zu Umkehr und Gebet aufzurufen. Die Corona-Pandemie ist für viele Menschen eine Notzeit und eine Gefahr. Diese Tiefe des Einbruchs in diesem Jahr wird noch lange Auswirkungen auf unser menschliches Zusammenleben haben.

„Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen.“
Dieser Satz von Jens Spahn fällt mir immer wieder ein, wenn hitzige Diskussionen in der Straßenbahn zum richtigen Tragen der Maske geführt werden oder wenn Menschen in Heimen nicht oder kaum besucht werden können. Wenn Shopping-Center offenbleiben können, aber hygienisch gut eingerichtete Theater und Museen schließen müssen. Es hängen Arbeitsplätze und Menschenleben an diesen politischen Entscheidungen. Es ist ein Abwägen, wie Kontakte reduziert werden können mit möglichst wenig Kollateralschäden. Und es verlangt uns mitunter einiges ab, diese Situationen zu akzeptieren oder nach anderen Lösungen zu suchen.

Ja, wir brauchen gerade in diesem Jahr diesen Buß- und Bettag sehr nötig. Um unsere Entscheidungen und Re-Aktionen in der Corona-Krise vor Gott zu bringen im Gebet. Um in allem, was getan werden muss, einen Ruhepunkt zu finden, um im Gebet wieder einen Kompass für unsere Handlungen zu finden.
Und Buße tun, indem wir unsere Haltung reflektieren, mitunter ändern… vielleicht müssen wir nicht immer andere hinweisen auf die Maskenpflicht… vielleicht überlegen Heimträger oder Angehörige gemeinsam andere Möglichkeiten der Besuchsregelungen…vielleicht kann die Kultur ins Shopping-Center kommen?
Beten ist für mich reden, reden mit Gott. Und mit diesem Vorbringen auch meiner intimsten Gedanken, Sorgen und Widersprüche, bekomme ich wieder einen weiteren Blick in Richtungen, die mich frei machen. Frei machen, um wieder mit anderen ins Gespräch zu kommen, um verfahrene Situationen neu anzugehen, um Verzeihung zu bitten und selbst zu verzeihen.

Vergebung befreit und verändert:
Mich, den anderen und unsere Beziehung zueinander.
Vergebung setzt frei, wo Gefangenschaft war.
Sie schafft eine Solidarität, die auch unsere dunklen, gefährlichen Seiten mitträgt.
Dadurch wird sie zu einer Quelle von Freundschaft und Liebe.
(Kurt Marti)

Dorothea Kroll-Günzel, kda Nürnberg

(Titelbild: Birgit Keil/ Pixabay)

Mittwochsandacht

Weitere Mittwochsandachten

Einzug im Leben – trotz Corona

Siehe dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. (Sacharja 9,9) Überall in den Straßen unserer Städte und Dörfer zeigen uns die Lichterketten und die geschmückten Tannenbäume, wir…
weiterlesen

Vom klugen Umgang mit Anfang und Ende

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. (Psalm 90,12) Am letzten Sonntag feierten die evangelischen Christen den Ewigkeitssonntag mit dem das Kirchenjahr seinen Abschluss findet.…
weiterlesen

Vom Denken und Reden

Heute ist ein schöner sonniger Tag. Ich bin gut gelaunt, habe einiges in der Arbeit erledigen können und freue mich auf den Abend. Beschwingt schalte ich das Radio ein. Mal…
weiterlesen

Gegen Laubbläser und anderen Lärm

Es ist unüberhörbar: meine Nachbarn haben nun auch einen – einen Laubbläser. Eigentlich hatte ich gehofft, mit dem Umzug ins Homeoffice ein Jahr mal eben diesem Lärm zu entgehen. Doch…
weiterlesen

Begegnungen – grenzfrei

Kürzlich weilte ich für ein paar Tage im südthüringisch-oberfränkischen Raum. Eigentlich sollte da ein großes Begegnungstreffen anlässlich „30 Jahre Deutsche Einheit“ stattfinden. Die große Feier fiel aus, dafür gab es…
weiterlesen

Auf geht’s …

Wege machen unser Leben und unseren Alltag aus: in die Arbeit, zur Schule, zum Arzt oder zum Einkaufen, in den Urlaub, zu Orten der Kultur und des Glaubens … welche…
weiterlesen

Hoffnung und Zuversicht

Als mein Mann kürzlich einen operativen Eingriff im Krankenhaus vornehmen lassen musste, durfte ich ihn aufgrund Corona ja gar nicht erst mit in das Krankenhaus begleiten. Auf der Heimfahrt mit…
weiterlesen

Vom Zeithaben und Zeitdieben

Kennen Sie nicht auch diesen Satz: „Ich habe keine Zeit.“? Oder haben ihn sogar schon einmal selbst verwendet? Mir kommt er immer wieder über die Lippen. Neuerding ärgert mich das.…
weiterlesen

Blick zum Nachbarn

Die zurückliegende Ferien- und Sommerzeit öffnete uns Bayern und Deutschen wieder den Blick zu unseren Nachbarn. Mein persönlicher Blick ging nach Westen zu unserem großen Nachbarn Frankreich. Dieses Jahr waren…
weiterlesen

Mutige Aussichten

Wie sind bei Ihnen die Aussichten? Oder anders gefragt: Durch welche „Brille“ sehen Sie auf die kommende Zeit? Wir alle kennen den Ausdruck der „rosaroten Brille“. Mit ihr wird alles…
weiterlesen

Der Kunde in mir

Damals, als wir noch richtig im Urlaub waren, da fuhren wir ans Meer nach Ostfriesland. Schon der Blick ins letzte Jahr klingt wie ein Bericht aus einer ganz anderen Zeit.…
weiterlesen

Woher kommt Hilfe?

Wo finde ich Hilfe? Auf diese Frage gibt es wohl kaum eine pauschale Antwort. Als vor einigen Tagen kein warmes Wasser mehr aus meiner Wasserleitung kam, stellte sich mir genau…
weiterlesen

LebensGeschichten hinter Fenstern

Manchmal schaue ich abends auf die Reihe der erleuchteten Fenster in meiner Straße und denke darüber nach, wie viele Lebensgeschichten sich wohl dahinter abspielen. Von einigen Nachbar*innen kenne ich Tagesrhythmen,…
weiterlesen

Wegzeiten

Ich steige aufs Fahrrad und radle los. Irgendwie fühlt es sich gar nicht so an, als ob ich in die Arbeit fahre, vielmehr mehr nach einem kurzen Ausflug. Mein Arbeitsweg…
weiterlesen

Ich packe meinen Koffer…

„Ich packe meinen Koffer… und nehme mit..“ Wer Kinder hat, kennt diesen Satz sehr gut. Ein kleines Spiel, in welchem man als Erwachsener staunend feststellen kann, was Kinder so alles…
weiterlesen

Was trägt uns wirklich im Leben?

Wenn ich morgens aufwache, denke ich: Ist es Wirklichkeit, in der ich mich befinde oder irgendein Science-Fiction-Film? Oh, sie ist immer noch da: Die Corona-Krise. Sie verunsichert uns auf ganz…
weiterlesen

Solidarität der Generationen

In Deutschland herrscht „Generationenkrieg“, so steht es aktuell im Spiegel. Weil durch die geplante Rentenaufstockung jetzt einige Menschen im Alter etwas mehr Geld erhalten, müssten sich jüngere vor riesigen wirtschaftlichen…
weiterlesen

Wolkige Aussichten

Haben Sie als Kind auch gerne mal in die Wolken geschaut? Vielleicht auf der Wiese hinterm Haus liegend, dabei einen Grashalm im Mund. Oder am Spielplatz um die Ecke auf…
weiterlesen

Systemrelevant?!

Bin ich systemrelevant? Als alle Welt in die Heimbüros abtauchte, wurde plötzlich klar, systemrelevant sind vor allem die, die nicht zu Hause bleiben können: Krankenpfleger, Busfahrerinnen, Verkaufspersonal, die Müllabfuhr ……
weiterlesen

Teamwork ist Mist

Teamwork ist Mist. Finde ich jedenfalls. Nicht weil ich etwa Aversionen gegen Kolleg*innen oder Menschen im Allgemeinen hätte. Solange niemand meine Bürotasse benutzt, mag ich Menschen. Ich bin auch nicht…
weiterlesen

Durchschnaufen, runterkommen, Schwung holen

Halbzeit! Zeit zum Durchschnaufen, Runterkommen, Schwung holen. Im Fußball erfolgt dann eine Ansprache vom Trainer oder von der Trainerin, mal analytisch, mal motivierend, mal mehr Durchhalteparole, mal mehr Donnerwetter. Gelegentlich…
weiterlesen
Menü