Göttliche Güte statt menschliches Tarifrecht- Skandal im Weinberg?

Ein Arbeitstag geht zu Ende, die Arbeiter warten auf die Lohnausgabe. Jeder bekommt seinen versprochenen Lohn für seine Arbeit ausgezahlt. Die Arbeitnehmenden, die bereits in den frühen Morgenstunden begonnen haben, werden als Letzte in der Reihe ausbezahlt, so hat es der Chef angeordnet. Unzufriedenheit macht sich breit.
„Warum bekommen die da vorne eigentlich zuerst, die haben doch gar nicht so lange gearbeitet? Der Chef hat sie doch erst eingestellt, die haben doch nichts Großes geleistet. Was ist denn da los? Warum werden die Letzten zuerst bezahlt?“ Eine große Unruhe macht sich breit, als die Arbeiter erfahren, dass jeder den gleichen Lohn bekommt, egal wie und wann sie was geleistet haben. Jeder bekommt den bei Vertragsabschluss versprochenen Silbergroschen, den er zum täglichen Leben braucht. „So geht das überhaupt nicht! Das widerspricht doch jeglichen Tarifrechten und der Gerechtigkeit. Und es missachtet obendrein unsere persönliche Leistung“, formiert sich immer lautstärker der Protest in der Belegschaft. „Was ist denn das für ein Arbeitgeber? Ein Pauschallohn – jeder kriegt das Gleiche, egal ob er sich zwölf Stunden abgerackert hat, oder nur ein Stündchen gearbeitet hat?“
Da ist jeder zu verstehen, der bei dieser Ungerechtigkeit seinen Protest anmeldet.

Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg wird im Neuen Testament im Matthäusevangelium, Kapitel 20, in den Versen 1-15 von Jesus erzählt. Dort beschreibt Jesus das Himmelreich und Gottes Güte und Liebe, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen – für uns klingt das zunächst ungerecht. Die Verteilungsgerechtigkeit Gottes widerspricht unseren menschlichen Maßstäben.
Gott gibt jedem, was er zum Leben braucht. Die Letzten werden die Ersten sein. Jeder bekommt den versprochenen Lohn, nicht mehr und nicht weniger. Der Unmut entsteht anscheinend nicht über den eigenen Lohn, sondern gegenüber den Anderen, die weniger geleistet haben.

Im Gleichnis geht es um Gott und um uns Menschen – und Gott ist nun mal kein normaler Arbeitgeber – und wir nicht seine Angestellten, die am Ende nach ihrer Leistung bezahlt werden.
Wie sieht es denn eigentlich mit der Leistung in Sachen Glaube aus? Das Kontrollieren und Vergleichen, gehört anscheinend zu unserer menschlichen Natur. Mit der Weinberggeschichte berührt Jesus unser Gerechtigkeitsempfinden. Liebe kann man eigentlich nicht messen. Liebe selbst berechnet auch nicht – sie hofft, dass sie beantwortet wird. Allein diese Liebesbeziehung zu Gott – wir können es auch Glaube nennen – ist das, worauf er bei uns Menschen achtet.
Wir dürfen mit der Liebe, Güte und Großzügigkeit Gottes leben. Wir bekommen, was wir eigentlich auch nicht wirklich verdient haben. Vor Gott sind wir alle gleich, obwohl wir eigentlich alle doch so verschieden sind.

Jürgen Hopf, kda Nürnberg

Foto: Robert Kneschke via Canva.com

Mittwochsandacht

Weitere Mittwochsandachten

Auf geht’s …

Wege machen unser Leben und unseren Alltag aus: in die Arbeit, zur Schule, zum Arzt oder zum Einkaufen, in den Urlaub, zu Orten der Kultur und des Glaubens … welche…
weiterlesen

Hoffnung und Zuversicht

Als mein Mann kürzlich einen operativen Eingriff im Krankenhaus vornehmen lassen musste, durfte ich ihn aufgrund Corona ja gar nicht erst mit in das Krankenhaus begleiten. Auf der Heimfahrt mit…
weiterlesen

Vom Zeithaben und Zeitdieben

Kennen Sie nicht auch diesen Satz: „Ich habe keine Zeit.“? Oder haben ihn sogar schon einmal selbst verwendet? Mir kommt er immer wieder über die Lippen. Neuerding ärgert mich das.…
weiterlesen

Blick zum Nachbarn

Die zurückliegende Ferien- und Sommerzeit öffnete uns Bayern und Deutschen wieder den Blick zu unseren Nachbarn. Mein persönlicher Blick ging nach Westen zu unserem großen Nachbarn Frankreich. Dieses Jahr waren…
weiterlesen

Mutige Aussichten

Wie sind bei Ihnen die Aussichten? Oder anders gefragt: Durch welche „Brille“ sehen Sie auf die kommende Zeit? Wir alle kennen den Ausdruck der „rosaroten Brille“. Mit ihr wird alles…
weiterlesen

Der Kunde in mir

Damals, als wir noch richtig im Urlaub waren, da fuhren wir ans Meer nach Ostfriesland. Schon der Blick ins letzte Jahr klingt wie ein Bericht aus einer ganz anderen Zeit.…
weiterlesen

Woher kommt Hilfe?

Wo finde ich Hilfe? Auf diese Frage gibt es wohl kaum eine pauschale Antwort. Als vor einigen Tagen kein warmes Wasser mehr aus meiner Wasserleitung kam, stellte sich mir genau…
weiterlesen

LebensGeschichten hinter Fenstern

Manchmal schaue ich abends auf die Reihe der erleuchteten Fenster in meiner Straße und denke darüber nach, wie viele Lebensgeschichten sich wohl dahinter abspielen. Von einigen Nachbar*innen kenne ich Tagesrhythmen,…
weiterlesen

Wegzeiten

Ich steige aufs Fahrrad und radle los. Irgendwie fühlt es sich gar nicht so an, als ob ich in die Arbeit fahre, vielmehr mehr nach einem kurzen Ausflug. Mein Arbeitsweg…
weiterlesen

Ich packe meinen Koffer…

„Ich packe meinen Koffer… und nehme mit..“ Wer Kinder hat, kennt diesen Satz sehr gut. Ein kleines Spiel, in welchem man als Erwachsener staunend feststellen kann, was Kinder so alles…
weiterlesen

Was trägt uns wirklich im Leben?

Wenn ich morgens aufwache, denke ich: Ist es Wirklichkeit, in der ich mich befinde oder irgendein Science-Fiction-Film? Oh, sie ist immer noch da: Die Corona-Krise. Sie verunsichert uns auf ganz…
weiterlesen

Solidarität der Generationen

In Deutschland herrscht „Generationenkrieg“, so steht es aktuell im Spiegel. Weil durch die geplante Rentenaufstockung jetzt einige Menschen im Alter etwas mehr Geld erhalten, müssten sich jüngere vor riesigen wirtschaftlichen…
weiterlesen

Wolkige Aussichten

Haben Sie als Kind auch gerne mal in die Wolken geschaut? Vielleicht auf der Wiese hinterm Haus liegend, dabei einen Grashalm im Mund. Oder am Spielplatz um die Ecke auf…
weiterlesen

Systemrelevant?!

Bin ich systemrelevant? Als alle Welt in die Heimbüros abtauchte, wurde plötzlich klar, systemrelevant sind vor allem die, die nicht zu Hause bleiben können: Krankenpfleger, Busfahrerinnen, Verkaufspersonal, die Müllabfuhr ……
weiterlesen

Teamwork ist Mist

Teamwork ist Mist. Finde ich jedenfalls. Nicht weil ich etwa Aversionen gegen Kolleg*innen oder Menschen im Allgemeinen hätte. Solange niemand meine Bürotasse benutzt, mag ich Menschen. Ich bin auch nicht…
weiterlesen

Durchschnaufen, runterkommen, Schwung holen

Halbzeit! Zeit zum Durchschnaufen, Runterkommen, Schwung holen. Im Fußball erfolgt dann eine Ansprache vom Trainer oder von der Trainerin, mal analytisch, mal motivierend, mal mehr Durchhalteparole, mal mehr Donnerwetter. Gelegentlich…
weiterlesen
Menü