Ich packe meinen Koffer…

„Ich packe meinen Koffer… und nehme mit..“ Wer Kinder hat, kennt diesen Satz sehr gut. Ein kleines Spiel, in welchem man als Erwachsener staunend feststellen kann, was Kinder so alles in einen Koffer mitnehmen. Früher waren es bei meinen Kindern von der Giraffe über das Haustier bis hin zu Omas und Opas nahezu „unmögliche“ Dinge. Heute sind es das Buch, das Ladekabel für das Smartphone, die Lieblingsklamotten.

Jetzt in der Ferien- und Urlaubszeit bekommt der Satz „ich packe meinen Koffer“ eine neue Bedeutung. Was nehme ich eigentlich mit, wenn ich in Urlaub fahre? Ich habe festgestellt, dass es mit den Jahren irgendwie immer mehr wurde, was da plötzlich den Weg in den Koffer gefunden hat. Mehr Socken, mehr Kleidung, mehr vermeintliche Sicherheit durch allerlei wetterfeste Kleidung und Gimmiks, die einem versprechen, den Urlaub zu den tollsten Wochen im Jahr zu machen.
Aber nicht nur mehr Dinge wandern in den Koffer. Gerade in der jetztigen Zeit, mit Corona und seinen Auswirkungen auf jede und jeden, ist der Koffer noch einmal ganz anders gefüllt. Passt es mit der Arbeit? „Darf“ ich eigentlich in Urlaub fahren? Auf was muss ich noch zusätzlich aufpassen? Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass immer mehr Sorgen viel Platz in diesem Koffer einnehmen. Der Koffer droht zu platzen und ist so schwer, dass es mühsam ist, ihn in Urlaub mitzunehmen. Dass der Koffer in diesen Wochen vielleicht sogar eine zu große Belastung ist und wie ein dunkler Schatten über der Urlaubszeit liegt.

Und dann? Dann versuche ich mich zu erinnern, wie es im letzten Jahr war als ich den Koffer zuhause wieder ausgepackt habe – und erkennen musste, was alles ungetragen, ungenutzt und nicht wichtig war. Mit wie wenig ich eigentlich ausgekommen bin, ohne dass es mir irgendwie negativ aufgefallen ist. Meine Tochter meinte zu mir als es um das Packen für den Urlaub in wenigen Tagen ging: „Weißt du Papa, eigentlich haben wir doch uns. Und mehr müssen wir gar nicht mitnehmen. Hauptsache wir haben Zeit miteinander.“
Wie steht es in Matthäus 6, Vers 21 so treffend: Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Wie meine Tochter sagte – hautpsache wir haben Zeit füreinander und miteinander freie Zeit. Eigentlich habe ich gefühlt ja immer „zuviel“ dabei in meinem Koffer. Packe den Koffer zu voll und bin dann enttäuscht, wenn der Koffer zu schwer, zu hinderlich, zu belastend ist. Vielleicht sollte ich wieder lernen, den Koffer nur als Mittel zum Zweck zu sehen, wieder lernen, wo mein Herz ist und dass das eigentlich völlig ausreicht. Oder wie meine Tocher sagt: „Freu dich doch wenn die Sachen schon so zusammengelegt sind, dass sie wieder in den Schrank können…“
Und das Schöne dann beim Auspacken der Sand im Koffer ist, der aus den Ritzen rieselt und man sich erinnert an die Tage mit wichtigen Menschen und der Feststellung, dass der Schatz eben da ist, wo mein Herz ist. Ich packe meinen Koffer – und nehme diesmal „einzig“ mit: mein Herz

Ulrich Gottwald, kda-Regionalstelle Augsburg

(Titelbild: tookapic/ pixabay.com)

Mittwochsandacht

Weitere Mittwochsandachten

Blick zum Nachbarn

Die zurückliegende Ferien- und Sommerzeit öffnete uns Bayern und Deutschen wieder den Blick zu unseren Nachbarn. Mein persönlicher Blick ging nach Westen zu unserem großen Nachbarn Frankreich. Dieses Jahr waren…
weiterlesen

Mutige Aussichten

Wie sind bei Ihnen die Aussichten? Oder anders gefragt: Durch welche „Brille“ sehen Sie auf die kommende Zeit? Wir alle kennen den Ausdruck der „rosaroten Brille“. Mit ihr wird alles…
weiterlesen

Der Kunde in mir

Damals, als wir noch richtig im Urlaub waren, da fuhren wir ans Meer nach Ostfriesland. Schon der Blick ins letzte Jahr klingt wie ein Bericht aus einer ganz anderen Zeit.…
weiterlesen

Woher kommt Hilfe?

Wo finde ich Hilfe? Auf diese Frage gibt es wohl kaum eine pauschale Antwort. Als vor einigen Tagen kein warmes Wasser mehr aus meiner Wasserleitung kam, stellte sich mir genau…
weiterlesen

LebensGeschichten hinter Fenstern

Manchmal schaue ich abends auf die Reihe der erleuchteten Fenster in meiner Straße und denke darüber nach, wie viele Lebensgeschichten sich wohl dahinter abspielen. Von einigen Nachbar*innen kenne ich Tagesrhythmen,…
weiterlesen

Wegzeiten

Ich steige aufs Fahrrad und radle los. Irgendwie fühlt es sich gar nicht so an, als ob ich in die Arbeit fahre, vielmehr mehr nach einem kurzen Ausflug. Mein Arbeitsweg…
weiterlesen

Was trägt uns wirklich im Leben?

Wenn ich morgens aufwache, denke ich: Ist es Wirklichkeit, in der ich mich befinde oder irgendein Science-Fiction-Film? Oh, sie ist immer noch da: Die Corona-Krise. Sie verunsichert uns auf ganz…
weiterlesen

Solidarität der Generationen

In Deutschland herrscht „Generationenkrieg“, so steht es aktuell im Spiegel. Weil durch die geplante Rentenaufstockung jetzt einige Menschen im Alter etwas mehr Geld erhalten, müssten sich jüngere vor riesigen wirtschaftlichen…
weiterlesen

Wolkige Aussichten

Haben Sie als Kind auch gerne mal in die Wolken geschaut? Vielleicht auf der Wiese hinterm Haus liegend, dabei einen Grashalm im Mund. Oder am Spielplatz um die Ecke auf…
weiterlesen

Systemrelevant?!

Bin ich systemrelevant? Als alle Welt in die Heimbüros abtauchte, wurde plötzlich klar, systemrelevant sind vor allem die, die nicht zu Hause bleiben können: Krankenpfleger, Busfahrerinnen, Verkaufspersonal, die Müllabfuhr ……
weiterlesen

Teamwork ist Mist

Teamwork ist Mist. Finde ich jedenfalls. Nicht weil ich etwa Aversionen gegen Kolleg*innen oder Menschen im Allgemeinen hätte. Solange niemand meine Bürotasse benutzt, mag ich Menschen. Ich bin auch nicht…
weiterlesen

Durchschnaufen, runterkommen, Schwung holen

Halbzeit! Zeit zum Durchschnaufen, Runterkommen, Schwung holen. Im Fußball erfolgt dann eine Ansprache vom Trainer oder von der Trainerin, mal analytisch, mal motivierend, mal mehr Durchhalteparole, mal mehr Donnerwetter. Gelegentlich…
weiterlesen
Menü